In den Usambara-Bergen, Teil 1

Das letzte Wochenende verbrachten wir in den Usambara-Bergen auf der Irente Farm, im Irente Biodiversity Reserve. Wir – das waren in diesem Fall achtzehn Mitglieder des “Kilimanjaro Mountain Club”. Da am Donnerstag ein Feiertag in Tansania war (Nyerere Day), hatten wir uns am Freitag ebenfalls frei genommen und konnten so ein langes Wochenende genießen. Wir trafen uns am Donnerstag Morgen gegen 10:00 Uhr bei der Moshi International School und fuhren dann im Konvoi mit vier Fahrzeugen los. Die Anreise gestaltete sich etwas mühselig und mit vielen Pausen, da ein Fahrzeug wegen eines Motordefektes nicht schneller als maximal 80 km/h fahren konnte, oft bewegten wir uns aber nur mit ca. 65 km/h. In Mombo folgten wir dem Abzweig Richtung Lushoto. Damit verließen wir die Ebene und nun ging es auf einer engen, steil ansteigenden, aussichtsreichen Serpentinenstrecke die Berge hinauf. Zu meiner Überraschung ist die gesamte Strecke über Soni hinaus bis Lushoto asphaltiert und somit problemlos befahrbar – wenn man einmal von den Gefahren des Gegenverkehrs absieht, aber darüber später mehr…

Schließlich, am späten Nachmittag, erreichten wir alle ohne Schaden die Irente Farm – gerade noch rechtzeitig um am Abend zu dem ca. 1.5 km entfernten Felsen des Irente View Point zu marschieren und dort den Sonnenuntergang zu genießen. Kurz bevor wir den Aussichtpunkt erreichten war die Sonne hinter dem Horizont verschwunden, doch das Restlicht erlaubte noch eine Langzeitbelichtung.

Blick vom Irente View Point kurz nach Sonnenuntergang_DSC0006-1

Am nächsten Morgen, nach einem rustikalen Frühstück, machte sich ein Teil der Gruppe auf zu einer Besichtigungstour rund um die Farm. Das Areal liegt auf ca. 1400m ü. NN in wunderschönem Wald. Heute im Besitz der Lutheran Church of Tanzania (ELCT), wird die Farm von dem schwedischen Paar Anette und Peter Murless betrieben und verwaltet. Haupteinnahmequellen sind der Eco-Tourismus sowie die Produktion und der Verkauf von Bio-Farmprodukten. Besonders beeindruckt hat uns der hausgemachte Tilsiter-Käse sowie die Quarkprodukte, Brot und Marmelade. Davon haben wir uns am Sonntag einen reichlichen Vorrat mitgenommen.

Wegweiser zum Irente Biodiversity Reserve (Irente Farm)_DSC0016-1

Blick von der Frühstücks-Terrasse_DSC0011-1Der  Traktor ist leider defekt, Ersatzteile sind schwer aufzutreiben_DSC0022-1 Käseproduktion
_DSC0019-1

Jakaranda-Baum_DSC0010-1

Stallungen_DSC0021-1

Papaya-Baum
_DSC0049-1

Aloe Vera
_DSC0060-1

Advertisements

Über Klaus

...fast Rentner :)
Dieser Beitrag wurde unter In Tansania veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s