Hoffnung für die Kleinstadt Same

Seit Jahren ist die Wasserversorgungs-Situation in der Distrikt-Hauptstadt Same in der Kilimanjaro-Region äußerst angespannt. Gleichzeitig ist die finanzielle Ausstattung des Wasserversorgungsunternehmens SAUWASA denkbar dürftig: Eigenkapital für Investitionen ist nicht vorhanden, die bei Gründung der Gesellschaft übernommene Infrastruktur ist veraltet und marode, das Personal ist gering qualifiziert. Ohne Zuschüsse der Regierung und von dritter Seite (kirchliche Organisationen und andere NGOs) wäre eine geordnete Betriebsführung, geschweige denn eine realistische Investitionsplanung, unmöglich.

In den letzten beiden Jahren kam es zudem zu extremer Trockenheit und im Zuge dessen zum Totalausfall der wichtigsten Tiefbrunnen. Mit Hilfe eines Notfonds wurden schließlich zwei neue Brunnen gebohrt, von denen einer durch den Ausfall der Pumpe gleich wieder vom Netz ging. Lange Monate musste die Versorgung der Stadt mit einem einzigen Brunnen aufrecht erhalten werden. Immer in der Gefahr durch einen Ausfall auch diesen letzten Brunnen wieder zu verlieren. Im Bereich der Stadt Same liegt der Grundwasserspiegel mittlerweile in bis zu 150m Tiefe. Andere Wasserressourcen zu erschließen liegt außerhalb der Möglichkeiten von SAUWASA.

Nun gibt es endlich wieder positive Nachrichten aus Same: Das Ministerium für Wasser gab die Mittel für eine neue Pumpe frei, die mittlerweile auch schon in Betrieb ist. Nun stiftete die Katholische Kirche im Rahmen der “Global Water Initiative” (GWI) über den Catholic Relief Service (CRS) eine weitere, komplette neue Unterwasser-Pumpe, mit deren Einbau in der letzten Woche begonnen wurde.

Es gibt also Hoffnung für Same, dass sich die Situation extremer Wasserknappheit bald zumindest etwas entspannen wird.

P1030303Eine “nagelneue” Unterwasser-Pumpe für Same

 P1030302

Einbau einer neue Pumpe für SAUWASA. Gestiftet wurde diese Pumpe von der Katholischen Kirche (GWI/CRS). Nun dauert es drei bis vier Tage sie mit einfachsten Mitteln (Flaschenzug) 150m in das Bohrloch hinab zu teufen. Damit verbessert sich die Wasserversorgung in der Kleinstadt Same deutlich, da es bereits die zweite neue Pumpe innerhalb eines Monats ist.

P1030318

Advertisements

Über Klaus

...fast Rentner :)
Dieser Beitrag wurde unter In Tansania veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s